Welche Öfen gibt es - Zentrum HOLZ

Welche Öfen gibt es eigentlich?

Sie möchten einen Ofen besitzen? Kein Problem. Doch welche Alternativen gibt es eigentlich und was sind die Unterschiede?

Offene Kamine

Offene Kamine sind Herdfeuer, die über keinen verschließbaren Feuerraum verfügen. Daraus resultieren eine ungeregelte Luftzufuhr und dementsprechend eine schwache Energieeffizienz: Da die Wärme nur über die Feuerraumöffnung abgegeben wird, liegt der Wirkungsgrad bei nur 10 bis 25%. Solche Kamine dürfen heutzutage nur noch vereinzelt benutzt werden.

Heizkamine

Bei Heizkaminen ist der Feuerraum mit einer Scheibe abgeschlossen, die Wärme abstrahlt. Das führt zur sogenannten Konvektionswärme, der Abgabe von Wärme an die Raumluft.

Kaminöfen

Die Kaminöfen bestehen im Kern aus einen Feuerraum aus Metall, der mit Schamotte ausgekleidet ist. Der Stahlmantel lässt sich mit Keramikkacheln, Edelstahl, Natur- oder Speckstein verkleiden. So kann der Kaminofen eine angenehme Strahlungswärme produzieren. Ein Kaminofen ist eine platzsparende Variante.

Kachelöfen

Unter diesem Begriff werden unterschiedliche Ofenarten zusammengefasst, die vor Ort handwerklich gesetzt werden. Dazu zählen Warmluftkachelöfen: Hier strömt unten kalte Raumluft ein und dafür warme Luft oben heraus. Bei Grundöfen errichtet man sogar den Brennraum vor Ort. Er hat den Vorteil, dass er über viele Stunden gleichmäßig Wärme abstrahlt.


Autor: (pk)
Quelle: Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben
Foto: ©depositphotos.com/paulmaguire

Print Friendly